Geschichte der Sternwarte Greifswald

Ziel ist die Generalrestaurierung des weltweit einzigen CARL-ZEISS-DOPPELTELESKOPs mit einer geschätzten Investionssumme von € 200.000. Offizielle Wiedereröffnung am Fr 12. Juli 2024, dem 100. Jubliäum der Erstinbetriebnahme, welche auf das Betreiben von Friedrich Krüger (1887-1940), Direktor des Physikalischen Instituts & Andreas Klose zurückgeht.

 

Zweckgebundene Spenden für die Generalrestaurierung 2024

Seien Sie mit einer steuerlich absetzbaren Spende dabei! Zwei Euro spenden eine Stunde Freude.

 

Unsere Kontoverbindung: Greifswalder Sternwarte e.V.

IBAN: DE55 1506 1638 0110 0686 32

BIC: GENO DEF1 ANK

bei der Volksbank Raiffeisenbank e.G. Greifswald.

 

Verwendungszweck:  Ihren Namen + Anschrift, damit wir Ihnen die Spendenquittung zuschicken können. Wenn Sie als Spender öffentlich erwähnt werden möchten, bitte Vermerk "Ja-veröffentlichen" hinzufügen.

 

Wir danken allen Mitgliedern, Spendern und Sponsoren für die bisherige großzügige Unterstützung.

 

Rückblick

  • 1924 Einrichtung einer neuen modernen Sternwarte auf dem Turm des 1891 eröffneten Physikalischen Instituts der Universität (Domstraße 10a). Die Sternwarte ist zunächst mit einem 20cm-Refraktor mit parallaktischer Montierung der Firma Carl Zeiss Jena ausgestattet.
  • 1935 Anschaffung eines 40cm-Newton-Reflektors der Firma Carl Zeiss Jena für Paul ten Bruggencate; damit ist das einmalige Doppelteleskop der Sternwarte Greifswald komplett.
  • 1988 Mitarbeiter der damaligen Sektion für Physik setzen sich dafür ein, die Greifswalder Sternwarte wieder öffentlich zugänglich zu machen.
  • 1992 Gründung des Vereins „Greifswalder Sternwarte e.V.“ am 29. Juli zum Erhalt der Greifswalder Sternwarte und der Förderung astronomischen Bildung; Vorlesungen Astronomie und Lehrerausbildung durch Holger Kersten. Der gemeinnützige Verein betreibt seitdem erfolgreich die Sternwarte.

 

Aktueller Status und Ausblick

 

2013

  • Aug Reparatur von Kuppel & Turmzimmer durch die Universität Greifswald          
  • Sep Gutachten der renommierten Firma 4H-JENA Engineering GmbH empfiehlt dringend eine zeitnahe Generalrestaurierung durch ein Spezialunternehmen; Danke an das Ehepaar Wolfgang & Mechthild Röwf, Potsdam, die einen Großteil des Gutachten finanzierten.

2014

  • Jan Mitgliederversammlung beschließt Generalrestaurierung bis 2024.
  • Mai Umfangreiche Fussbodenreparatur des Kuppelraumes; Danke an Arne Rudnick.
  • 12. Juli - 90. Jubiläum der Sternwarte
  • Spendenaufruf für € 200.000-Generalrestaurierung gestartet.

2014/16

  • Vorläufige Lieferantenprüfung abgeschlossen - zwei geeignete Lieferanten gefunden.
  • Danke an die Sternwarten Aachen (20cm-Schwesterteleskop), Berlin, Demmin, Dresden, Hanshagen, Lund, SE, München, Potsdam, Rathenow, Rostock und Zürich, CH für ihre wichtigen und wertvollen Hinweise.

2016/17

  • Wiedereinrichtung der Weltraumwetterampel mit Hilfe des DLR Bremen, Arne Rudnick, Sebastian Peters und des Universitätsrechenzentrum Greifswald, jetzt auch mit automatischer Aktualisierung per Internet.
  • Kooperationsvertrag mit der Universität Greifswald unterzeichnet.
  • Erneuerung des DayStar Hα - Filters zur Sonnenbeobachtung für den 20cm-Refraktor; Danke an APM Telescopes Saarbrücken sowie Sebastian Peters
  • Okt Vorsitzender Tobias Röwf konkretisiert die Idee zum Errichten der Astronomy Foundation Greifswald. Die zu errichtende Stiftung soll zukünftig die nachhaltige Finanzierung der Astronomie für Greifswald und den Ostseeraum sicherstellen. Das Bereitstellen des Grundkapitals ist u.a. durch die Herausgabe von 108 Erststifterzertifikaten zu je € 1.000 angedacht. Danke an Sascha Meichsner, der das Logo zur Verfügung stellte.
  • Peter-Warschow-Sammelstiftung Greifswald, Volksbank Raiffeisenbank Greifswald e.G., Sparkasse Vorpommern sowie mehrere Vereinsmitglieder konnten als großzügige Unterstützer gewonnen werden.

2018

  • Dritten potenziellen Lieferanten gefunden.
  • Projekt "Andromeda" für die technische Wiederinbetriebnahme des Newton-Reflektors, neu mit hochwertiger CCD-Kamera, unter Sebastian Peters & APM Telescopes Saarbrücken angelaufen.
  • Aug Dankenswerterweise sind bereits Spenden in Höhe von € 13.258,75 eingegangen  und ca. € 11.000 konnten bereits aus eigenen Mitteln investiert werden.
  • Imageflyer für Generalrestaurierung 2024 im Entstehen                                                          unter Fundraiserin Marianne von Weber.
  • Nov Projekt "Andromeda": Optische Komponenten des 40cm-Spiegelteleskops durch Spezialisten Wolfgang Rohr auf optischer Bank vermessen. Wiedereinbau und vor Ort-Tests in Planung; First Light kurz vor Weihnachten aufgrund des guten Ergebnis realistisch.
  • Aktualisierte Schätzungen zur benötigten Investitionssumme bestätigen die Obergrenze von € 200.000. Projektfortschritte und Terminplan im grünen Bereich.

 

2021/22

  • Vorvertrag mit Reparaturunternehmen für Fertigstellungstermins im Jahre 2024,          wobei uns ein fachlich geeignetes externes Ingenieurbüro unterstützen wird.

2022/23

  • Beauftragen und Durchführen der Generalrestaurierung (ca. 12 Monate)                                 in Abstimmung mit der Universität Greifswald.

2024

  • Fr 12. Juli - feierliche Wiederinbetriebnahme zum 100. Jubiläum.

 

 

Drei gute Gründe für Ihre Spenden

  • Weltweit einziges CARL-ZEISS-DOPPELTELESKOP,
  • Staunende Kinderaugen und ein Raunen bei den Erwachsenen,
  • Dank unseres Vereins gibt es heute noch den Astronomieunterricht in MV.

Zwei €uro spenden eine Stunde Freude!